6. Dezember 2022

Final Countdown Ammersee

Final Countdown am Ammersee

Das Ende der Angelsaison 2022 rückte immer näher (Saison bis 31.10. ) und so ließ ich es mir nicht nehmen, die letzten 3 Tage im Oktober zusammen mit Angelbuddie „Rudi“ noch einmal mit dem Kajak zum See rauszufahren.

Es waren wunderschöne Stunden am Wasser mit traumhaft warmen sonnigen Herbsttagen. Zielfisch die Tage waren im Grunde eigentlich die Stachelritter, aber leider waren diese nicht zu finden. Am Ende landeten einige gute Hechte noch im Kescher.

 

Wie so oft, wenn man sich auf einen Zielfisch fixiert, ist es zum Mäuse melken. Gerade im Spätherbst ist es an anderen Gewässern kein Problem, gute Barsche überlisten zu können.

Doch am bayerischen Ammersee schaut die Welt eben ganz anders aus. Hier ticken die Barsche ein bisschen merkwürdig, die Kirschen sind manchmal wie vom Erdboden verschwunden, an einigen wenigen Tagen im Jahr dann aber wieder wie aus dem Nichts in größeren Trupps unterwegs. Auch wenn die Zeiten der guten Ü30er Murmeln dabei bedauerlicherweise zur Seltenheit geworden sind.

Mein finales Saisonende war aber dennoch Top. Ich freue mich schon auf die nächste Saison. Die letzten 3 Tage habe ich einmal in einem Filmchen festgehalten.

Viel Spaß beim Zuschauen. Über ein LIKE oder Abo freue ich mich natürlich.

Tag 1

Was für ein tolles Angelwetter dachte ich mir noch. Ideal, um ein paar Barsche mit der Droppe zu überlisten. An den vorherigen Tagen hatte ich gute Barsch-Echos im Bereich zwischen 5 und 6 Metern meine ich erkannt zu haben, doch auch mit den besten Leckerlis an der DropShot Montage blieb ein Anfasser aus.

Nach etlichen Minuten und Würfen beim Jiggen sowie auch die Umrüstung auf Kickback-Rig brachten keinen Erfolg. Es waren entweder keine Räuber in der Nähe oder hatten keinen Bock. Wie auch immer, man darf die Flinte nicht gleich ins Korn werden, ich versuchte noch ein paar Würfe mit Spinmad und kleineren Wobblern. Aber auch hier fand sich kein Abnehmer, so ging ich über zum Schleppfischen. Und siehe da, schon nach kurzer Zeit machte es RUMS 🙂

Tag 2

Am vorletzten Angeltag war die Überlegung, mit größeren Ködern im Freiwasser zu schleppen, um dort vielleicht einen dicken Kroko an die Leine zu bekommen. Aber trotz der Enttäuschung vom Vortag, war auch wieder die Droppe dabei, falls die Stachelritter irgendwo noch auftauchen sollten.

Leider war aber auch im Freiwasser tote Hose, kein Anfasser, kein Fischkontakt. Nachdem ich quer über den See geschippert war, versuchte ich mein Glück dann auf der anderen Seeseite auch noch einmal mit Top Wobblern und kleineren Crankbait wie meiner Fangmaschine den *Citrus Shad bei einer Tiefe von ca. 6–10 Metern. Bei einigen Spots mit guten Kanten, wo in der Vergangenheit immer was ging, wechselte ich auch wieder auf Gummifisch und der Droppe. Aber es kamen einfach keine Anfasser, es war wie verhext.

So ging ich abermals wieder über zum Schleppen, montierte etwas kleinere flach laufende Wobbler, ( von Lucky Craft der Pointer 125 Pear Ayu und Pointer 128 SP Minnow in Green sexy ) blieb aber in einem Tiefenbereich von etwa 4–6 Metern.  Kaum waren die Leckerlis ausgelegt, krümmte sich schon die rechte Rute. Meister Esox ließ es sich nehmen und schnappte nach dem Pointer 125 🙂 später gesellte sich ein zweites Hechtlein noch dazu.

Tag 3 – letzter Angeltag der Saison 2022

Mit der Hoffnung am letzten Tag einen satten Esox zu landen, startete ich mit XL Ködern wieder in den Freiwasserbereich bei 20–30 Metern. Dabei wechselte ich nach 20–30 Minuten immer wieder mal den Köder, verschiedene Farben, anderes Gewicht, andere Größen. Erst als ich wieder im Bereich um die 6–8 Meter kam, schepperte es und die linke Rute krümmte sich ganz ordentlich. Der flach laufende Wobbler fand einen Abnehmer, der sich im Drill ganz gut verkaufte. Kein Riese, aber ein ordentlicher 80+ Kroko.

Aber auch am letzten Tag wollte ich die Chance auf einen guten Barsch nicht auslassen und versuchte es immer wieder an meinen Spots.

Leider blieben alle Versuche einen Barsch noch zu fangen ergebnislos.  Sobald ich wieder beide Schleppruten im Einsatz hatte, dauerte es nicht lange und es machte erneut BAMM! Wieder hat ein Hecht den Köder genommen und somit endete dann mit dem letzten Hecht 2022 auch mein persönliches 3 Tage Finale.

Fazit:  Luft nach oben ist immer, es waren traumhafte Tage am Wasser wo zwar der Zielfisch ausblieb, aber dennoch ein paar Fische im Kescher landeten. Jetzt heißt es, diese Erlebnisse + Erfahrungen mitzunehmen bis in die neue Angelsaison und die Zeit der Angelabstinenz so gut wie möglich zu überbrücken!  Nach der Saison ist VOR der Saison 🙂

Hier gehts zum Video ( YouTube Link )

Allen Buddies noch einen erfolgreichen Saisonausklang, bis zum nächsten Jahr ♥